26. NUK-Businessplan-Wettbewerb

26. NUK-Businessplan-Wettbewerb

Nach den spannenden Pitchs im RTZ Köln stehen nun die Gewinner des 26. Business-Plan-Wettbewerbs fest.

Wir gratulieren! Am 5. Mai 2021 wurden auf der Prämierungsfeier die Gewinner des 26. NUK-Businessplan-Wettbewerbs gekürt.

Gewonnen haben:

1. Preis (7.500 Euro): ClingTechBionics

2. Preis (3.000 Euro): RecaPen
2. Preis (1.500 Euro):
Adventure Base

Publikumspreis (250 Euro): RecaPen

Das Video der Prämierungsfeier und weitere Details findet Ihr auf der Seite von NUK

 

Robidia organisiert Pitching-Event für Deeptech-Startups und -Investoren

Robidia organisiert Pitching-Event für Deeptech-Startups und -Investoren

Deetha ist das Funding-Event für Hardware-Startups von Hardware-Startups. Auf Grund der Kapitalbindung, längerer Entwicklungszyklen und anderen Gründen bringen Hardware-Startups mehr Risiko mit als reine Software-Startups und haben oft größere Schwierigkeiten bei der Investorensuche. Vielleicht ist der ein oder andere mit dem Problem vertraut. Das Startup Robidia, ansässig im RTZ in Köln-Kalk, entwickelt autonom fahrende Roboter und hat sich deshalb vorgenommen selber ein Event zu organisieren, Startups mit physischen Produkten mit Investoren zu vernetzen.
In Abstimmung mit anderen Startups, Universitäten, Investoren und der lokalen IHK wurde ein Konzept entwickelt. Dieses wird nun umgesetzt und es werden entsprechende Startups, die ihre nächste Finanzierungsrunde planen, gesucht.
Konkret sind das Startups, die ein physisches Produkt haben, welches auf einer technischen Entwicklung beruht (z.B. Materialien, Roboter, Medizintechnik, Smart Home, IOT etc.). Diese sollten auf der Suche nach einer Seed- bis Series A-Finanzierung sein, da auch entsprechende Investoren dort sein werden.

Ein Kernaspekt des Events ist die Verständlichkeit des Produkts und des Vorhabens, da physische Entwicklungen komplexer und entsprechend schwerer zu erklären sind. Deshalb baut das online Event auf 30-Sekunden Demovideos auf, sowie einem 5 Minuten Pitchvideo, zu dem es ein peer review gibt. Beim peer review bekommt jedes Startup ein intensives Feedback von 5 anderen Startups zum eigenen pitch, um an seiner Selbstdarstellung feilen zu können. Für die Startups, die bisher noch keine professionell produzierten Videos haben, bietet Robidia an, das zu übernehmen.

Mehr Infos unter www.deetha.de

 

 

Kontakt:
Robidia GmbH
info@robidia.de

Chemieindustrie sucht Lösungen für morgen

Chemieindustrie sucht Lösungen für morgen

ChemCologne, die Brancheninitiative der Chemieindustrie im Rheinland, startet heute die Online-Plattform Chemtelligence. Zahlreiche Chemieunternehmen suchen dort nach zukunftsorientierten Lösungen für aktuelle Herausforderungen. Insbesondere Start-Ups, Studierende, Wissenschaftler und Industrieexperten können sich als Kooperationspartner bewerben.

Digitalisierung, Energiewende, Nachhaltigkeit und zirkuläre Wirtschaft – das sind nur einige der strukturellen Herausforderungen, vor denen die Chemieindustrie aktuell steht. Die Chemieunternehmen suchen zunehmend nach externen Kooperationspartnern, um diese Herausforderungen zu bewältigen. „Mit dem Open-Innovation-Ansatz wollen wir unseren Unternehmen helfen, für ihre Challenges die richtigen Kooperationspartner zu finden“, sagt ChemCologne Geschäftsführer Daniel Wauben.

Auf www.chemtelligence.de sind zahlreiche Challenges der Unternehmen beschrieben und sichtbar gemacht. Dort können sich Lösungsanbieter – wie Start-ups, Studierende, Wissenschaftler oder Experten – auf die jeweiligen Themen bewerben. Nach einem Auswahlprozess werden Projektteams zusammengestellt, die ab April gemeinsam an der Findung von Lösungen arbeiten und so Mehrwerte schaffen.

„Diese Verknüpfung von internem Wissen mit externer Expertise fördert einmal mehr die Innovationskraft der rheinischen Chemieunternehmen. Unser Ziel ist es, den Status des Rheinlands als führende Chemie-Region in Europa auf diesem Wege weiter zu untermauern“, sagt Wauben und unterstreicht: „Mit Chemtelligence unterstützt ChemCologne die Chemieunternehmen der Region mit einer zusätzlichen Facette dabei, Innovationspotenziale zu heben, Transformationsprozesse anzustoßen und die Zukunftsfähigkeit sicherzustellen.

Der BioCampus Cologne und das Rechtsrheinische Technologie- und Gründerzentrum Köln (RTZ) unterstützen die Brancheninitiative als Partner. Für den interdisziplinären Ansatz der beiden Technologie-Standorte spielt die Chemie mit ihren zahlreichen thematischen Überschneidungen zu anderen Technologie-Feldern wie Life Sciences, Pharmazie oder Verfahrenstechnik eine herausragende Rolle.

BioTech im RTZ

BioTech im RTZ

Mit der Singleron Biotechnologies hat Ende 2020 ein weiteres Biotech-Startup Räume im RTZ bezogen. Singleron ist ein junges, innovatives und dynamisches Unternehmen, welches die Entwicklung von Lösungen im Bereich des Single-Cell-Sequencings (Einzelzellsequenzierung) vorantreibt. Singleron ist dabei global aufgestellt mit Niederlassungen in Köln, Deutschland, Nanjing und Suzhou, China und Connecticut, USA. Die von Singleron entwickelten Geräte, Methoden, Reagenzien und bioinformatischen Analysemethoden finden u.a. Anwendung in der Grundlagen- und klinischen Forschung, Medikamentenentwicklung und im Gesundheitsmanagement. Singleron Biotechnologies versteht sich hierbei als Unternehmen, bei dem Kunden Lösungen für alle Schritte des Single-Cell-Sequencings aus einer Hand bekommen. Singleron hat die Probenbearbeitung mit Matrix™ automatisiert, verwendet werden die GEXSCOPE® Reagenzien-Kits, die Datenauswertung erfolgt über CeleScope und mit SynEcosys steht dem Kunden eine Datenbank zur Verfügung. Die Ansiedlung im RTZ bietet dem Biotech-Spezialisten zudem ideale Möglichkeiten zur lokalen und regionalen Vernetzung in der Life-Science-Region Rheinland.